nach oben scrollen
 Startseite  |  Impressum  |  Datenschutz  |  Kontakt  |  Downloads  |  Kunden-Feedbacks

Ihre Experten für Employer Branding

BPAV Aktuell

Achtung ab 2015 gilt der gesetzlicher Mindestlohn

Ab dem 01.01.2015 gilt der gesetzliche Mindestlohn von 8,50 €. Was nun bei Minijobbern die schon die Höchstgrenze ausschöpfen, für den reibungslosen Betriebsablauf aber unverzichtbar sind....

  • Beschäftigen Sie Minijobber?
  • Sind diese für den Betriebsablauf in Ihrem Unternehmen unverzichtbar?
  • Wie gehen Sie aktuell mit der Umsetzung des gesetzlichen Mindestlohn um?
  • Reduzieren Sie die Arbeitszeit oder planen Sie die Umstellung auf Midijob?

Letzteres wird bei Mitarbeitern die ihren Minijob im zweiten Dienstverhältnis ausführen schwierig. Bei der dann gültigen Steuerklasse VI und gleichbleibender Bezahlung werden diese Arbeitnehmer einer notwendigen Umstellung Ihrer bisherigen Arbeitsverträge nicht zustimmen.

Wer nun denkt mit Tricks zur Lösung zu kommen sollte gewarnt sein. Auch wenn der Zoll mit der Überwachung der Umsetzung des gesetzlichen Mindestlohns beauftragt ist, dazu aber aufgrund erheblicher Personalengpässe derzeit nicht in der Lage ist, bedeutet das nicht automatisch das keine Prüfungen erfolgen.
Dem Fiskus ist diese Situation ebenfalls nicht entgangen. Letzte Informationen weisen daraufhin, dass Unternehmen die mehrere Minijobber beschäftigen in den nächsten Wochen mit Lohnsteueraussenprüfungen rechnen müssen.

Dabei erleichtern die in § 17 Mindestlohngesetz festgelegten umfangreiche Dokumentationspflichten eine gezielte Überprüfung.

Sofern Sie in ihrem Unternehmen nicht von Übergangs- und Ausnahmeregelungen betroffen sind sollten Sie - sofern noch nicht geschehen- spätestens jetzt handeln.

Gibt es Lösungen, wie der Minijobstatus bei gleicher Arbeitzeit unter Berücksichtigung des Mindestlohn
von 8,50 € pro Std. aufrecht erhalten werden kann ?

Als Lösung wie Sie unter Beibehaltung des Minijob - Arbeitsverhältnisses und gleichbleibender Arbeitszeit die Umsetzung des gesetzlich geforderten Mindestlohn von 8,50 € darstellen können, bieten sich je nach Gestaltungswunsch unterschiedliche Vergütungsbausteine an.
Im Ergebnis kann das Arbeitsverhältnis unter Beachtung des neuen gesetzlichen Mindestlohn fortgeführt werden, ohne das für die Vergütung oberhalb von 450 € zusätzliche Lohnnebenkosten entstehen bzw. ein Statuswechsel erfolgen muss.

Ihre Fragen / Unser Service

Für weitere Informationen bzw. Fragen beantworten wir gerne an konkreten Fällen. Hierzu senden Sie uns Ihre Fragen einfach an blog@bpav.de oder nutzen Sie unsere kostenfreie telefonische Erstberatung.

670106_original_R_K_B_by_Esther Stosch_pixelio.de

  BPAV - Experten für den Mittelstand