nach oben scrollen
 Startseite  |  Impressum  |  Datenschutz  |  Kontakt  |  Downloads  |  Kunden-Feedbacks

Ihre Experten für Employer Branding

BPAV Aktuell

Niedrigzinsphase - Eine Herausforderung

Die durch die europäische Zentralbank (EZB) verordnete Niedrigzinsphase wirkt sich immer deutlicher auf Unternehmen aus, die gegenüber ihren Arbeitnehmern und Gesellschafter-Geschäftsführern Pensionsverpflichtungen (Leistungszusagen) eingegangen sind.

Rückblick

Wie bereits in vorangegangenen Blogs zu diesem Thema dargestellt, muss neben dem in der Steuerbilanz anzusetzenden Rechnungszins für die Abzinsung von Rückstellungen für Pensionszusagen in Höhe von 6 %, in der Handelsbilanz der durchschnittlichem Marktzins der vergangenen 7 Geschäftsjahre (84 Monate) bei einer Restlaufzeit von 15 Jahren unterstellt werden. Diese Marktzinsen sind monatlich, anhand der Rendite von Eurofestzins- Swap zzgl. eines Risikoaufschlags, durch die Deutsche Bundesbank zu ermitteln. Der anzusetzende Risikoaufschlag hebt das Niveau der Marktzinsen auf die Rendite von Unternehmensanleihen mit einem AA Rating.

Die aktuelle Entwicklung

Nach aktuellen Hochrechnungen unserer Aktuare wird der Rechnungszins für das Handelsbilanzjahr 2015 in etwa 3,85 % betragen.

Sofern die Niedrigzinsphase weiter anhält – wovon derzeit auszugehen ist – führen vorläufige Hochrechnungen bis zum Handelsbilanzjahr 2021 zu einem Rechnungszins von 2,07 %.

Setzt man diesen Wert, auf eine in der Vergangenheit übliche Pensionszusage bei einer Altersrente in Höhe von 2.500 € monatlich um, würde dies bis 2021 zu einer Erhöhung des Rückstellungsbedarfs von 58 % im Vergleich zu 2014 führen. In Zahlen ausgedrückt steigt in diesem Fall der Handelsrechtliche Rückstellungsbedarf von 147.000 € auf rund 400.000 € und damit um 253.000 € an.

Pensionszusagen auslagern?

In dieser Situation wittern insbesondere Versicherungsgesellschaften schon wieder Geschäft mit dem Faktor Unsicherheit. So ist zu beobachten, dass schon einige Versicherungs-vermittler Unternehmen mit Pensionszusagen anbieten, ihre Verpflichtungen aus dem Unternehmen auf einen Pensionsfonds/Unterstützungskasse auszulagern.

Gewissenhafte Prüfung notwendig

Da diese Lösungen eben nicht dazu führen, dass sich das Unternehmen von den Risiken der Pensionsverpflichtungen freigekauft, gilt es gewissenhaft zu prüfen, welche Alternativen in der jeweiligen Situation sinnvoll erscheinen. Denn einen Königsweg, wie es oftmals den Eindruck vermittelt, gibt es nicht.

Pensionszusagen-Schnellcheck

Um eine gesicherte Grundlage für eine Entscheidungen zu erhalten, bietet sich unser „Pensionszusagen Schnellcheck“ an. Auf Basis dieser Prüfung erhalten Sie: Eine Hochrechnung wie sich Ihre Rückstellungen bis zum Beginn der Pensionszahlungen entwickeln und damit eine Aussage, welche möglichen Deckungslücken bis zu diesem Zeitpunkt entstehen können. Gleichfalls weisen wir auf mögliche inhaltliche Fehler ihrer Pensionszusage hin.

Diesen neutralen Check bieten wir bis zum 30.01.2016 zu einem Festpreis von 499,00 € je Zusage zzgl. Mwst.

Weitere Informationen zum „Pensionszusagen Schnell-Check“ erhalten Sie unter blog@bpav.de

  BPAV - Experten für den Mittelstand