nach oben scrollen
 Startseite  |  Impressum  |  Datenschutz  |  Kontakt  |  Downloads  |  Kunden-Feedbacks

Ihre Experten für Employer Branding

BPAV Aktuell

Vorsicht bei Pensionszusagen

- sinkende Zinsen erhöhen den Finanzierungsbedarf!

Versorgungszusagen unterliegen nicht nur umfangreichen und komplexen steuerlichen Rahmenbedingungen, der in der HGB Bilanz anzusetzende sinkende Rechnungszins belastet das Bilanzbild.

Es stellt sich immer dringender für viele Unternehmen die Frage, wie sie diesem Dilemma entfliehen können. Welcher Weg ist der Sinnvoller die Auslagerung von Pensionsverpflichtungen, ein Teilverzicht oder….

In der Vergangenheit hatten viele mittelständische Unternehmen beim Aufbau einer Altersversorgung auf eine betriebliche Pensions-/Versorgungszusage gesetzt. Dabei hatten viele Unternehmer steuerlich von den zu bildenden Pensionsrückstellungen einer Pensions-/ Versorgungszusage profitiert.

Nach Einführung des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz sehen sich die Unternehmen den zunehmenden Belastungen in der Handelsbilanz kaum noch gewachsen. Da bei der aktuellen Niedrigzinsphase kein Ende in Sicht ist, wird diese Entwicklung noch weiter fortschreiten. Glaubt man den Versicherungsmathematikern wird der Rechnungszins für Pensionsrückstellungen in der Handelsbilanz in den nächsten 5-6 Jahren von 5,25 % bei einführung des BilMoG auf rund 3 % fallen. Dementsprechend wird das Volumen der handelsrechtlich zu bildenden Rückstellungen um durchschnittlich bis zu 25 % ansteigen.

Dagegen ist steuerlich mit keiner Anpassung der aktuellen Bewertungsvorschriften (§ 6 a EstG. Rechnungszins v. 6 %) zu rechnen. Diese Situation wird in der Folge eine deutliche Gewinnminderung und Belastung bei der Eigenkapitalquote bedeuten. In der Folge wird auch die Fremdkapitalbeschaffung (Basel II) zusätzlich erschwert. Hinzu kommen, wie bereits in unserem Blog Artikel "GGF brauchen bei ihrer rückgedeckten Pensionszusage starke Nerven" ausgeführt, dass die bestehenden Rückdeckungsversicherungen durch die weiter sinkende Überschußverzinsung nicht mehr in der Lage sind die Ausfinanzierung der bestehenden Pensionszusage zum vereinbarten Renteneintritt zu gewährleisten.
Damit entsteht aktuell ein erheblicher Kapitalmehrbedarf zur Ausfinanzierung der bestehenden Versorgungsverpflichtungen.

unsere Empfehlung:

Damit eine Entscheidung erfolgen kann, wie Sie mit ihrer Pensionszusagen im Unternehmen vorgehen sollten, bieten wir Ihnen unseren Pensionszusagen-Check an. Über diesen Weg erhalten Sie schnell und präzise Aussagen zu Ihrer Pensionszusage.
Für einen ersten Einblick haben wir Ihnen unter Downloads 4 Fragen aus unserem Pensionszusagen-Check zusammen gestellt, die Sie sich "Gratis Downloaden" können. Sollten Sie aus diesen 4. Fragen Handlungsbedarf erkennen, stehen wir Ihnen gerne für erstes kostenfreies Gespräch zur Verfügung.
Ihre Fragen können Sie uns auch gerne an Blog@bpav.de senden

Beachten Sie in diesem Zusammenhang unsere aktuellen Sonderpauschalen - mehr auf Anfrage

Bild: Fotolia 4141393

  BPAV - Experten für den Mittelstand