nach oben scrollen
 Startseite  |  Impressum  |  Datenschutz  |  Kontakt  |  Kunden-Feedbacks

Ihre Experten für Employer Branding

Service für ..

Service Pakete - Personal binden

Bindungskonzepte für Geschäftsführer und leitende Angestellte

Gesellschafter Geschäftsführer (GGF) können sich mit steuerlicher Wirkung eine Altersversorgung durch ihr Unternehmen zusagen lassen.
Dies kann über eine mittelbare (§ 4 d EstG.) oder unmittelbare (§ 6 a EstG.) erfolgen.

Die unmittelbare Zusage (Pensionszusage § 6a EStG.) kann individuell genau auf Ihre Bedürfnisse angepasst werden. Für die hierdurch im Unternehmen entstehenden Pensionsverpflichtungen werden in der Handels- und Steuerbilanz Rückstellungen gebildet. Die Finanzierung Ihrer Pensionszusage kann über unterschiedliche Formen (Aktienfonds, Immobilien oder Rückdeckungsversicherungen) gestaltet werden.
Zur Eingrenzung möglicher Handelsbilanzrisiken empfiehlt sich die Finanzierung über ein CTA Modell zu gestalten.

In der mittelbaren Zusage (auch interessant für leitende Angestellte/Führungskräfte) werden die Versorgungsleistungen über eine Unterstützungskasse bei dem Ihr Unternehmen Träger wird, kongruent über eine oder mehrere unterschiedliche Rückdeckungsversicherungen ausfinanziert.

Dienstleistung

  • Bedarfsanalyse, Zielsetzung
  • Konzept für Auswahl des Durchführungswegs (§ 6a EStG. / § 4d EStG.)
  • Entwurf Versorgungszusage, Gesellschafterbeschlüsse (bAV Fachanwalt)
  • Modul Compensation & Benefit
  • finanzmathematische Berechnungen
  • Auswahl der Produktpartner
  • Abstimmung mit steuerlichem Berater
  • Umsetzung
  • Dokumentation
  • laufende Betreuung (finanzmathematische Gutachten, etc.)

(Die Beratung im Bereich des Steuer- und Arbeitsrechtes erfolgt bei Bedarf durch Steuerberater und Fachanwälte).

Prüfung von Versorgungszusagen

Sie haben eine Direkt- oder Pensionszusage und möchten diese einer regelmässigen Prüfung auf notwendigen bzw. möglichen Anpassungsbedarf (BAG, BFH, BMF, etc.) unterziehen. (Bisherige Analysen zeigen, dass jede zweite nicht regelmäßig geprüfte Direkt-/Pensionszusage fehlerhaft war.)
Dann nutzen Sie unseren Service für Direkt- und Pensionszusagen

Dienstleistung

  • Zielsetzung
  • Analysieren und bewerten von Pensions- / Direktzusagen (§ 6a. EStG.)
  • Handlungsempfehlung
  • Neuausrichtung von Pensionszusagen (§ 6a. EStG.) - CTA - Pensionsfonds - Unterstützungskasse
  • Bewertung der Rückdeckungsmittel
  • Überarbeitung Betriebsvereinbarung/Versorgungsordnung
  • Hochrechnungen für Langzeitbetrachtungen Kaufpreisrenten
  • Prüfen und Feststellen möglicher Auffüllungsrisiken (Bilanzrisiken)
  • Prüfung der Sozialversicherungspflicht (z.B. GGF, Ehegatten etc.)
  • Unternehmens, -übergabe, -verkauf etc.
  • Betreu- und Verwaltung bestehender Versorgungseinrichtungen

Weitere Informationen sowie ein individuelles Angebot erhalten Sie hier

Prüfung von Versorgungseinrichtungen (Belegschaft)

Sie haben bereits Direktversicherungen-, Pensionskassen-, Unterstützungskassen- oder Direktzusagen für ihre Arbeitnehmerbelegschaft und möchten diese einer Prüfung auf notwendigen Anpassungsbedarf unterziehen?

Insbesondere dem zum 01.01.2019 für alle Arbeitgeber geltende Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG.) gilt es besondere Beachtung zu schenken.
Ab dem 01.01.2019 müssen alle Arbeitgeber verpflichtend 15 % der bei Entgeltumwandlung eingesparten Sozialabgaben an ihre Mitarbeiter weitergeben. Dabei ist zu unterscheiden zwischen Mitarbeitern die sich ab 01.01.2019 für eine Entgeltumwandlung entscheiden und Mitarbeitern mit bereits bestehenden Entgeltumwandlung.

Für letztere muss der Arbeitgeberzuschuss spätestens ab dem 01.01.2022 ebenfalls gewährt werden. Die Regelungen des Betriebsrentenstärkungsgesetz werfen je nach Lohnstruktur komplexe Fragen auf und sollten in ihrer Betriebsvereinbarung /Versorgungsordnung gewürdigt werden.

In Rahmen notwendiger Neuregelungen können durch die Verbindung mit dem Modul intelligente Vergütung weitere Vorteile für Arbeitnehmer mit Zielsetzung Stärkung der Mitarbeiterbindung liquiditätsneutral gestaltet werden.

Dienstleistung

  • Erfassung der Zielsetzung
  • Analyse - Betriebsvereinbarung Versorgungsordnung - Rahmenverträge - Leistungsplan - Versorgungszusage
  • Erste Handlungsempfehlung
  • Neuausrichtung - bAV Durchführungsweg (Rahmenvertrag) - Entgeltumwandlungsvereinbarung - Betriebsvereinbarung - Versorgungsordnung
  • Belegschaftsinformation
  • Betreu- und Verwaltung

Optional

  • Mitarbeiterberatung
  • Einführung digitaler Verwaltungsplattform

Weitere Informationen sowie ein individuelles Angebot erhalten Sie hier.

Erstberatung / Kurz Check

Betriebliche Altersversorgung und Zeitwertkonten sind durch die mit ihnen verbundenen rechtlichen Rahmenbedingungen komplexe Durchführungswege. Gerade bei bestehenden Versorgungseinrichtungen sind Fragen zur Weiterentwicklung und Transformation zu einem echten Mitarbeiterbindungssystem nicht immer mit einer einfachen Antwort verbunden.

In einem ersten Gespräch wird mit Ihnen die aktuelle Situation analysiert und mögliche Problemstellungen herausgearbeitet. Auf dieser Basis können Entscheidungen zum weiteren Vorgehen bzw. Lösungen skizziert werden.
Das Gespräch soll Ihnen als Entscheidungshilfe dienen, wie Sie erfolgreiche Bindungsinstrumente gestalten und welches die nächsten sinnvollen Schritte wären bzw. was umgesetzt werden müsste.

Dienstleistung

  • Problemerfassung
  • Analyse
  • Lösungsansätze
  • Handlungsempfehlung

Weitere Informationen sowie ein individuelles Angebot erhalten Sie hier.

Wissenserhalt mit Zeitwertkonten

Jahr für Jahr werden in Deutschland mehrere Millionen Überstunden geleistet. Tendenz steigend. Dies wird auch in Zukunft durch die steigende Arbeitsverdichtung und die zunehmende Demographie weiter steigen. Hinzu kommt, dass in vielen mittelständischen Unternehmen die Zahl der nicht genommenen Urlaubstage ebenfalls steigt.
In den meisten Fällen werden Überstunden und nicht genommene Urlaubstage am Ende ausgezahlt. Dies ist nicht unbedingt Motivationsfördernd.

Zeitwertkonten erweisen sich in diesen Fällen als innovativer Vergütungsbaustein mit dem Mitarbeiter z.B. gerechter für ihre Mehrarbeit entlohnt werden können.

Gleichzeitig sind Zeitwertkonten unter dem Gesichtspunkt längerer Lebensarbeitszeiten (Rente mit 67) eine interessante Möglichkeit, einen gleitenden Ruhestand zu gestalten. Damit kann das Wissen älterer Mitarbeiter langfristig an Ihr Unternehmen gebunden werden und helfen, die Auswirkungen der Demografie besser zu beherrschen.

Ältere Mitarbeiter lassen sich mit Zeitwertkonten begeistern, da es ihnen das Vertrauen und Sicherheit gibt auch im Alter gebraucht zu werden bzw. ein Aktivposten zu sein.
Damit einhergehend wird die Motivation und die Identifikation mit Ihrem Unternehmen gesteigert.

Nutzen Sie diesen hervorragenden Vergütungsbaustein und machen Sie Ihre Mitarbeiter zu Fans Ihres Unternehmens!

Dienstleistungen

  • Workshop (Bedarfsanalyse, Zielsetzung etc.)
  • Entwicklung individueller Konzepte incl. Beratung der einzelnen Gremien
  • Auswahl und Einrichtung eines Zeitwertkontenmoduls (Anbieter)
  • Umwandlungsvereinbarung
  • Einführung tech. Plattform (Mitarbeiterinformation)
  • Arbeitsrechtliche Rahmenvereinbarung (ggf. mit Rechtsbeistand)
  • Anfrage Betriebsstättenfinanzamt
  • Begleitung bei der Implementierung der Zeitwertkonten

(Die Beratung im Bereich des Steuer- und Arbeitsrechtes erfolgt bei Bedarf und Abstimmung mit dem Auftraggeber durch Steuerberater und Rechtsanwälte).

Weitere Informationen sowie ein individuelles Angebot erhalten Sie hier.

Intelligente Vergütung So erzielen Sie echte Mehrwerte für Ihre Mitarbeiter!

Der demografische Wandel führt zu zunehmendem Fachkräftemangel. Dieser wird sich in den nächsten Jahren stetig verschärfen. Allein bis zum Jahr 2025 werden rund 5 Millionen Arbeitnehmer in den wohlverdienten Ruhestand treten. Bis zum Jahr 2030 geht man von weiteren 5 Millionen aus.
Bei der Arbeitgebersuche spielt für Bewerber, neben einem attraktiven und interessanten Arbeitsumfeld, auch die Vergütung eine entscheidende Rolle.
Studien belegen, das Mitarbeiter ein attraktives Gehalt als wesentliches Entscheidungsmerkmal für die Wahl ihres Arbeitgebers sehen.
Schon jetzt setzen Unternehmen bei der Arbeitnehmersuche Abwerbeprämien und attraktive Gehaltspakete für die Stellenbesetzung ein.

Mit intelligenter Vergütung können mittelständische Unternehmen sowohl beim „finden“, als auch beim „binden“ von qualifizierten Fachkräften punkten.

Ihre Mitarbeiter sind das wichtigste Wirtschaftsgut Ihres Unternehmens!
Mit einem attraktiven Vergütungspaket machen Sie Ihre Mitarbeiter zu Fans Ihres Unternehmens und steigern Ihre Arbeitgeber Attraktivität!

Dienstleistung

  • Analyse, Zielsetzung
  • Vergütungsstruktur (Lohngruppen etc.)
  • Personalbedarfsplanung
  • Lohnbudgetplanung
  • Musterberechnungen mit Opti-Vu - Personalkosten Unternehmen - Darstellung pro Mitarbeiter
  • Konzept/Strategie
  • Arbeitgeber – Benefit - Programm
  • Formelle Anfragen (Finanzamt, SV Träger)
  • Auswahl Dienstleister Sachbezüge
  • Kommunikation Geschäftsleitung/Betriebsrat
  • Belegschaftsinformation

Optional

  • Mitarbeiterinformation
  • Einzelberatung

(Die Beratung im Bereich des Steuer- und Arbeitsrechtes erfolgt bei Bedarf und Abstimmung mit dem Auftraggeber durch Steuerberater und Rechtsanwälte).

Weitere Informationen sowie ein individuelles Angebot erhalten Sie hier.

So begeistern Sie Mitarbeiter Ihr Vorsorge Benefit-Programm

Sie haben keine einheitliche Lösung zur betrieblichen Altersversorgung?
Ihre Mitarbeiter nutzen betriebliche Altersversorgung nur zum Teil mit Einzellösungen?

Studien belegen neben einem attraktiven Gehalt reflektieren Arbeitnehmer auf vom Arbeitgeber zur Vergütung gewährten Benefits.

Mit intelligenten betrieblichen Benefits erhöhen Sie die Mitarbeiterbindung und stärken Ihre Arbeitgeber Attraktivität (Empolyer Branding) für die Gewinnung qualifizierter Fachkräfte.

Gemeinsam mit Ihnen entwickeln wir hier Mitarbeiter Benefit Programm – Mitarbeiter begeistern. Bewerber verblüffen.

  • Erfassung der Zielsetzung
  • Konzept/Strategie
  • Auswahl Benefit Bausteine
  • Musterberechnung Opti-Vu - Personalkosten Unternehmen - Darstellung pro Mitarbeiter
  • Einrichtung
  • Betriebsvereinbarung / Versorgungsordnung
  • Rahmenverträge
  • Leistungsplan
  • Versorgungszusage
  • bAV Durchführungsweg (Rahmenvertrag)
  • Entgeltumwandlungsvereinbarung
  • Betriebsvereinbarung
  • Versorgungsordnung
  • Darstellung Arbeitgeber – Benefit - Programm
  • Formelle Anfragen (Finanzamt, SV Träger)
  • Auswahl Dienstleister Sachbezüge
  • Auswahl und Einrichtung eines Zeitwertkontenmoduls (Anbieter)
  • Kommunikation Geschäfts- / Betriebsleitung
  • Belegschaftsinformation
  • Betreu- und Verwaltung

Optional

  • Mitarbeiterberatung
  • Einführung digitaler Verwaltungsplattform

Weitere Informationen sowie ein individuelles Angebot erhalten Sie hier.

Und was können wir für Sie tun?

Gerne stehen wir Ihnen für eine kostenfreie telefonische Erstberatung zur Verfügung. Service Hotline: 06074-893705 oder nutzen unser Kontaktformular.

  BPAV - Experten für den Mittelstand